Go to Top

Familientherapie

Aufsuchende Familientherapie/Familienkrisenintervention

Aufsuchende Familientherapie

Die Familientherapie nach § 27, 3 SGB VIII ist ein therapeutisches Angebot für Familiensysteme in ihrem privaten Umfeld. In aktuellen und chronischen Krisensituationen können pädagogische Hilfen von den Familien häufig nicht angenommen werden. Manchmal werden diese Familien schon lange beim Jugendamt betreut, und die Familienstrukturen und Kommunikationsformen scheinen festgefahren. Pädagogische Hilfen werden dann oft nicht als ausreichend und zielführend empfunden.

Die distanzierte therapeutische Sichtweise dagegen erleichtert die Bereitschaft zur Auseinandersetzung und den Zugang zu den Problemen und ihren Ursachen erheblich. Durch den aufsuchenden Charakter der Familientherapie bleibt die Familie in ihrem sicheren Umfeld und erlebt sich auch dort.

Für wen ist diese Hilfeform geeignet?

  • Familien in akuten Krisensituationen
  • Familien mit multiplen Problemen
  • Patchwork- und Stieffamilien
  • Familien mit psychisch erkrankten Eltern oder Elternteilen
  • Familien mit chronischen Kommunikations- und/oder Beziehungsstörungen
  • Familien in ausgeprägten Veränderungssituationen

Zielsetzungen

Die destruktiven Verhaltensweisen und Kommunikationsmuster werden verändert und durch neue ersetzt. Die Eltern übernehmen wieder Verantwortung für ihre Kinder. Die Familie gibt der Umwelt weniger (intensive) Anlässe für Interventionen von außen. Die Verhaltensweisen der Familien grundlegend zu verändern und langfristig die Eltern in die Lage zu versetzen, sich als kompetent zu erleben, ist das Leitziel dieses Unterstützungsangebotes.

Arbeitsweise

Die aufsuchende Arbeit findet im Lebensumfeld der Familien im Co-Team mit je einem weiblichen und einem männlichen Familientherapeuten statt. Die Haltung der FamilientherapeutInnen ist durch ein humanistisches Menschenbild sowie durch eine Lösungs- und Ressourcenorientierung geprägt.

Ressourcenorientierung heißt

  • die vorhandenen Ressourcen nutzen,
  • die verborgenen sichtbar machen,
  • die benötigten bilden (lassen).

Eine wertschätzende Haltung ist selbstverständliche Grundlage unserer Arbeit. Unsere TherapeutInnen sind durch eine 3-jährige familientherapeutische, systemische Weiterbildung nach DGSF und SG-Richtlinien qualifiziert.

„Systemische (…) Familientherapie ist ein wirksames und kostengünstiges Psychotherapieverfahren mit sehr guten Langzeiteffekten.“ (Ärzteblatt 2006)

 

Familientherapeutische Krisenintervention

In akuten Krisen kann eine gezielte, kurzfristige Intervention die Familie wieder an ihre Stärken erinnern, die Kommunikation wiederherstellen und damit die Hoffnung wecken, die Krise überwinden zu können.

Eine familientherapeutische Krisenintervention ist sinnvoll, wenn

  • durch krisenhafte Situationen der weitere Zusammenhalt einer Familie in Frage steht
  • das Konfliktpotenzial in einer Familie sehr hoch ist
  • es unklar ist, wie es weitergehen kann
  • Unklarheit über weitere Hilfemöglichkeiten besteht
  • Kinder unmittelbar gefährdet sind (Kinderschutz) und durch Auflagen geklärt werden muss, wie der weitere Umgang gestaltet wird.

Ziele

Bei der Krisenintervention stehen zwei Aspekte im Vordergrund: Aufbau von Hoffnung, dass die Krise überwunden werden kann und ein stabilisierendes Gefühl von mehr Sicherheit in Hinblick auf die Bewältigung der Krise.

Eine familientherapeutische Krisenintervention kann

  • Inobhutnahme (Unterbringung von Kindern in Betreuungseinrichtungen) verhindern
  • zügige Deeskalation einleiten
  • die Familie zusammenhalten
  • Lösungs- und Unterstützungsmöglichkeiten eröffnen
  • im Bereich des Kinderschutzes die Gefährdung abwenden
    eine weitere Eskalation verhindern

Vorgehen

Unsere erfahrenen Familientherapeuten stehen den Familien schnell und zeitnah zur Seite. Die Familientherapeutische Krisenintervention muss beim zuständigen Jugendamt beantragt werden. Dies kann auch mit Unterstützung unserer Fachkräfte erfolgen. Die Krisenintervention kann in den Beratungsräumen von Zephir gGmbH oder zuhause bei den Familien stattfinden. In der Regel umfasst die Krisenintervention 5-8 therapeutische Sitzungen.

Unsere Arbeitsweise

Die aufsuchende Familientherapie ebenso wie die Familientherapeutische Krisenintervention arbeitet im Co-Team mit einer weiblichen und einem männlichen Therapeuten/in. Ihr Vorgehen ist lösungs- und ressourcenorientiert. Die Haltung unserer Fachkräfte ist außerdem gekennzeichnet durch ein humanistisches Menschenbild. Eine wertschätzende Haltung und Gleichbehandlung aller Beteiligten sind selbstverständlich, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit die Basis für den Erfolg der Therapie/der Intervention.

Wenn Sie Interesse an einer Ausuchenden Familientherapie oder einer Familienkrisenintervention haben, setzen Sie sich bitte telefonisch mit uns in Verbindung. Wir beraten Sie gerne.