Go to Top

Frühe Hilfen

Aufsuchende Elternhilfe für junge Erstgebärende

 

Beratungen auch während der Corona-Krise

Unsere Zusammenarbeit mit den Schwangeren/jungen Müttern wird unter Berücksichtigung der gebotenen Hygieneregeln und der persönlichen Bedürfnisse fortgesetzt. Eine Anpassung des Hilfesettings (z.B. Umstellung auf telefonische Beratung) wird individuell durch die Fachkräfte besprochen und in Absprache mit dem Jugendamt durchgeführt. Gleichzeitig werden die besonderen Lebensumstände und deren Auswirkungen für das Zusammenleben als Familie bei Bedarf durch die Fachkräfte thematisiert.

Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden unter Telefon 030-238 807 43 oder Email seidel@zephir-ggmbh.de

Manchmal sind gerade junge Frauen mit einer Schwangerschaft überfordert – vielleicht, weil sie ungewollt schwanger sind, ein Kind nicht in die aktuelle Lebensphase passt und sie wirtschaftlich und sozial nicht abgesichert sind. Die Schwangeren befinden sich in einer schwierigen Lage und müssen sich auf eine völlig neue Lebenssituation einstellen. Dazu fehlt ihnen die Lebenserfahrung und oft auch ein helfender Partner. Verständlicherweise haben sie viele Fragen, aber auch Anspruch auf Unterstützung.

Im Rahmen der aufsuchenden Elternhilfe begleiten wir junge Erstgebärende kostenlos durch die Schwangerschaft und beraten und unterstützen sie bei Bedarf auch während der ersten Lebensmonate ihres Babys.

Unsere Unterstützung vor der Geburt:

  • Beratung und Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Geburt
  • Förderung einer angemessenen Lebensführung während der Schwangerschaft
  • Organisation der Erstausstattung für das Baby
  • Information und Beratung über versicherungs- und arbeitsrechtliche Fragen
  • Unterstützung bei einem notwendigen Wohnungswechsel oder der Wohnungssuche

Unsere Unterstützung nach der Geburt:

  • Beratung und Begleitung in lebenspraktischen Fragen: Wie organisiere ich meinen Alltag mit einem Baby? Wichtiges zur Gesundheit von Mutter und Kind, Pflege, Ernährung und Erziehung des Kindes
  • Informationen zu kindlichen Entwicklungsphasen und möglichen Unterstützungsangeboten
  • Förderung der Mutter-Kind-Beziehung
  • Informationen zu staatlichen Leistungen und Begleitung bei Behördengängen

Unser Angebot gilt für (junge) erstgebärende Mütter in prekären Lebensumständen, wie z.B. bei:

  • fehlender Unterstützung durch soziale Netze,
  • schwierigen wirtschaftlichen Lagen,
  • Arbeitslosigkeit,
  • Traumatisierung,
  • für Frauen aus anderen Kulturkreisen mit und ohne Fluchterfahrungen.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie Interesse an den „Frühen Hilfen“ haben, wir beraten Sie gerne.