Go to Top

Frühe Hilfen

Aufsuchende Elternhilfe für junge Erstgebärende

Manchmal sind gerade junge Frauen mit einer Schwangerschaft überfordert – vielleicht, weil sie ungewollt schwanger sind, ein Kind nicht in die aktuelle Lebensphase passt und sie wirtschaftlich und sozial nicht abgesichert sind. Die Schwangeren befinden sich in einer schwierigen Lage und müssen sich auf eine völlig neue Lebenssituation einstellen. Dazu fehlt ihnen die Lebenserfahrung und oft auch ein helfender Partner. Verständlicherweise haben sie viele Fragen, aber auch Anspruch auf Unterstützung.

Im Rahmen der aufsuchenden Elternhilfe begleiten wir junge Erstgebärende kostenlos durch die Schwangerschaft und beraten und unterstützen sie bei Bedarf auch während der ersten Lebensmonate ihres Babys.

Unsere Unterstützung vor der Geburt:

  • Beratung und Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Geburt
  • Förderung einer angemessenen Lebensführung während der Schwangerschaft
  • Organisation der Erstausstattung für das Baby
  • Information und Beratung über versicherungs- und arbeitsrechtliche Fragen
  • Unterstützung bei einem notwendigen Wohnungswechsel oder der Wohnungssuche

Unsere Unterstützung nach der Geburt:

  • Beratung und Begleitung in lebenspraktischen Fragen: Wie organisiere ich meinen Alltag mit einem Baby? Wichtiges zur Gesundheit von Mutter und Kind, Pflege, Ernährung und Erziehung des Kindes
  • Informationen zu kindlichen Entwicklungsphasen und möglichen Unterstützungsangeboten
  • Förderung der Mutter-Kind-Beziehung
  • Informationen zu staatlichen Leistungen und Begleitung bei Behördengängen

Unser Angebot gilt für (junge) erstgebärende Mütter in prekären Lebensumständen, wie z.B. bei:

  • fehlender Unterstützung durch soziale Netze,
  • schwierigen wirtschaftlichen Lagen,
  • Arbeitslosigkeit,
  • Traumatisierung,
  • für Frauen aus anderen Kulturkreisen mit und ohne Fluchterfahrungen.

Videounterstützte Entwicklungsförderung für Kinder in Familien und Kitas: Marte Meo (lat. aus eigener Kraft)

Bilder sagen mehr als Worte! Im Rahmen der systemischen Arbeit setzten wir in Absprache mit den Familien die Marte-Meo-Methode (Marte Meo, lat. „aus eigener Kraft“), also die filmische Dokumentation der Interaktion zwischen Eltern und Kindern ein. Auf diese Weise können Eltern ihre eigenen Verhaltensmuster im Umgang mit ihren Kindern viel leichter erkennen, verstehen und somit lernen, sie bewusst zu verändern. Mögliche Konflikte können so effektiver und schneller gelöst werden.

Marte Meo bietet die Möglichkeit

  • Stärken bei der familiären Interaktion zu verdeutlichen,
  • innerfamiliäre Konfliktsituationen gemeinsam aufzuarbeiten,
  • negative Verhaltensmuster in der Familie zu reflektieren und zu verändern,
  • der videounterstützten Beratung für Mütter und Väter mit ihren Kleinkindern zur Verbesserung der Eltern-Kind-Bindung,
  • eine entwicklungsförderliche Interaktion zwischen Erziehungsperson und Kind zu etablieren.

Ablauf
Die Videoarbeit setzt das Einverständnis der Familie voraus, Interaktionen zwischen den Familienmitgliedern zu filmen. In einem ersten vertrauensbildenden Gespräch mit unserer Marte-Meo-Fachkraft und der Familie oder den Betreuungspersonen wird besprochen, welches immer wiederkehrende unerwünschte Verhalten betrachtet werden soll. Dazu werden entsprechende Zielvorstellungen formuliert.

Die Videoaufnahmen können in der häuslichen Wohnung, in der Kita oder den Räumen von Zephir gGmbH aufgezeichnet werden. Nach erfolgreicher Aufzeichnung werden erste Reaktionen der Beteiligten eingeholt, um zu erfahren, ob die aufgezeichneten Sequenzen die alltägliche Belastungssituation tatsächlich widerspiegeln. Danach wird das Videomaterial durch unsere Fachkräfte detailliert analysiert und mit den beteiligten Personen besprochen. Die Eltern/Betreuungspersonen haben nun die Möglichkeit, ihr Verhalten aus einer beobachtenden Perspektive wahrzunehmen, die Einschätzung der Fachkräfte zu erfahren und über Möglichkeiten eines veränderten Verhaltens nachzudenken, um konkrete kleine Schritte einzuleiten. Bei einem nächsten Treffen wird die Situation erneut filmisch dokumentiert. Auftretende Schwierigkeiten werden besprochen und gegeben falls im Rollenspiel eingeübt.

Das Modul kann im Rahmen der Kurzzeithilfe mit ca. 30 Fachleistungsstunden eingesetzt werden. Ein entsprechender Antrag ist beim zuständigen Jugendamt zu stellen.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie Interesse an der Marte Meo-Methode haben. Wir informieren Sie gerne über die nächsten Schritte.